[UPDATE] Geschäftskonto für die Gastronomie - 5 Anbieter im Vergleich

Bitte beachte, dass dieser Artikel Affiliate-Links oder ähnliche Link-Kooperationen enthalten kann. Dadurch entsteht für dich weder ein Nachteil, noch haben sie Einfluss auf die Qualität der sorgfältig recherchierten und redaktionell erstellten Texte.

Ein Geschäftskonto zu eröffnen ist an sich keine große Sache und meistens schnell erledigt. Jedoch solltest du einige Punkte vorab prüfen und die passenden Anbieter und ihre Kontomodelle gut vergleichen. Wenn du privat schon einmal dein Konto gewechselt hast, weißt du, dass dabei einiges an Aufwand entsteht. Das ist beim Geschäftskonto nicht anders und sogar nochmals mit mehr Arbeit verbunden. Darum habe ich dir in diesem Artikel eine Anbieter-Übersicht zusammengestellt und zusammengefasst, worauf du als Gastronom*in bei der Eröffnung eines Geschäftskontos achten musst.

Hier gehts direkt zum Anbietervergleich.

Grundlegende Fragen

Um dir einen Einstieg in das Thema Geschäftskonto zu geben, klären wir erst einmal die folgenden Fragen:

Brauche ich überhaupt ein Geschäftskonto?

Die Antwort ist: Kommt darauf an. Gesetzlich ist für dich ein Firmenkonto nur Pflicht, wenn du eine Kapitalgesellschaft wie z.B. eine GmbH gründen möchtest. Als Einzelunternehmer*in kannst du theoretisch dein privates Girokonto auch für geschäftliche Zwecke verwenden. Trotzdem ist es in jedem Fall sinnvoll, ein extra Geschäftskonto zu eröffnen, auch wenn du nicht gesetzlich dazu verpflichtet bist. Alleine der Abgrenzung für die Steuererklärung wegen wirst du (und deine Buchhaltung) letzten Endes froh sein, die verschiedenen Transaktionen nicht auseinanderfrickeln zu müssen. Oftmals schließen Banken die geschäftliche Nutzung von Girokontos in ihren AGBs auch aus.

Soll ich mein Geschäftskonto online oder bei einer Filialbank eröffnen?

Wo du dein Geschäftskonto letztendlich eröffnen kannst, hängt von einer Reihe an Faktoren ab. Wichtig ist zunächst erstmal die Rechtsform: Bei Gründung einer Kapitalgesellschaft muss eine Stammeinlage gezahlt werden. Dazu muss zumindest die Geschäftsführung persönlich anwesend sein, viele Banken verlangen, dass alle Gesellschafter zum Termin erscheinen. Bei Filialbanken ist das kein Problem. Direktbanken (bzw. Onlinebanken) oder FinTechs haben in der Regel keine Filialen. Bei einigen dieser Banken kannst du trotzdem ein Firmenkonto für deine GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) eröffnen, indem sie eine alternative Form der Identifizierung, wie z.B. IDnow oder Post-Ident, anbieten.

Als Inhaber*in eines Cafés (oder generell in der Gastronomie) ist für dich wichtig, ob du Bargeld auf dein Geschäftskonto einzahlen kannst. Inzwischen geht zwar der Gebrauch von Bargeld auch in Deutschland immer weiter zurück, aber das wird in Zukunft weiterhin einen großen Teil deiner Einnahmen ausmachen. Hier haben die Filialbanken klar einen Vorteil. Manche Direktbanken oder FinTechs bieten aber Bargeldeinzahlungen bei Partnerbanken an - lassen sich das aber entsprechend vergüten.

Gibt es ein kostenloses Geschäftskonto?

Ein kostenloses Geschäftskonto gibt es nicht wirklich. Zwar verlangen manche Anbieter bei ihren Kontomodellen keine monatliche Kontoführungsgebühr, jedoch fallen im Geschäftsalltag Gebühren für diverse Services oder Funktionen an. Im nächsten Abschnitt erfährst du mehr zu den generellen Kostenpunkten.

Geschäftskonto Kosten

Rechne am besten einmal deine ganzen Posten und individuellen Anforderungen durch, bevor du dich für einen Anbieter entscheidest. Falls du noch keine Referenzwerte hast, schätze sie. Denn viele Gebühren sind variabel und machen im Endeffekt den Großteil der Kosten aus. Deshalb lässt sich nicht pauschal sagen, welches Geschäftskonto das kostengünstigste ist. 

Nachfolgend findest du eine Auflistung an Kosten, die in der Regel für ein Geschäftskonto anfallen können:

  • Kontoführungsgebühr: Der Klassiker, der eigentlich keiner weiteren Erklärung bedarf. Viele Banken bieten unterschiedliche Kontenmodelle an, die sich in der Höhe der Kosten und Leistungen unterscheiden. Oftmals geht eine niedrige Kontoführungsgebühr mit höheren variablen Kosten einher und umgekehrt. Prüfe also genau, was du wirklich braucht und lege dich nicht vorschnell nur aufgrund der Höhe der Kosten für die Kontoführung fest.
  • Gebühren für Buchungsposten: Hierbei ist zwischen beleglosen Buchungen und beleghaften Buchungen zu unterscheiden. Erstere sind generell alle Onlinebuchungen, die du von deinem Geschäftskonto aus tätigst oder empfängst. Die Gebührenstruktur ist hier unterschiedlich (bis zu ca. 0,60 Euro pro Buchung sind möglich), manchmal hast du ein bestimmtes Inklusiv-Kontingent an Buchungsposten pro Monat. Zu den beleghaften Buchungen gehören insbesondere Ein- und Auszahlungen von Bargeld sowie Überweisungen per Formular. Hier können bis zu 10 Euro pro Buchung anfallen.
  • Kosten für Einzahlungen und Auszahlungen: Dieser Posten ist für dich als Gastronom*in besonders wichtig. Du wirst im Tagesgeschäft einen Großteil deiner Einnahmen in bar erhalten, die du regelmäßig auf dein Firmenkonto einzahlen musst. Anbieter, die eine Bareinzahlung auf das Geschäftskonto erlauben, verlangen gerne mal bis zu ca. 5 Euro pro Einzahlung. Auszahlungen werden bei Filialbanken über die EC-Karte abgewickelt und sind in der Regel kostenlos - in den eigenen Filialen, versteht sich. Onlinebanken oder FinTechs umgehen die Tatsache, dass sie keine eigenen EC-Automaten betreiben, mit der Ausgabe von Kreditkarten. Mit diesen kannst du überall Geld von deinem Geschäftskonto abheben, wirst aber dafür Gebühren (ein bestimmter %-Satz von der Auszahlungssumme) zahlen müssen.
  • Kreditkartengebühr: Während EC-Karten meistens kostenlos beim Geschäftskonto dabei sind, verlangen Anbieter insbesondere für Kreditkarten gerne (jährliche) Gebühren. Auch Zusatzkarten sind oftmals kostenpflichtig.
  • Weitere Kosten: Es können weitere Kosten für dein Geschäftskonto anfallen, wenn z.B. dein Zahlungsverkehr über die Landesgrenzen hinausgeht, du persönlichen Service in Anspruch nimmst und natürlich, wenn Rückbuchungen anfallen oder du ins Minus rutschst.

Vergleich Anbieter Geschäftskonto

Im nachfolgenden Vergleich habe ich die Anbieter außen vor gelassen, die keine Bargeldeinzahlung auf ihr Geschäftskonto anbieten. 

Disclaimer: Ich spreche hier keine Empfehlung für ein bestimmtes Geschäftskonto oder einen bestimmten Anbieter aus. Dafür sind die Anforderungen zu individuell. Auch die Reihenfolge spiegelt keine Präferenz wider, es handelt sich lediglich um eine objektive Auflistung. 


Geschäftskonto eröffnen: Checkliste für Gastronomen

Bevor du dich für einen Anbieter entscheidest, gehe erst einmal die wichtigsten Fragen durch:

  1. Kann ich ein Geschäftskonto für eine Kapital- oder Personengesellschaft eröffnen (falls auf dich zutreffend)?
  2. Kann ich Bargeld einzahlen und wenn ja, welche Gebühren fallen dafür an?
  3. Preis-/Leistungsverhältnis individueller Anforderungen (z.B. Transaktionen in  Fremdwährung, Anzahl Buchungen, EC- und Kreditkarten inklusive? etc.)

Geschäftskonto Anbieter vergleichen

Die nachfolgende (unvollständige) Liste gibt dir einen ersten Überblick der Geschäftskonto Anbieter, die für dich als Café-Inhaber*in oder generell als Gastronom*in in Frage kommen (Stand aller Daten 09/2021):

Commerzbank Geschäftskonto

Commerzbank Geschäftskonto

Die Commerzbank ist wie z.B. die Deutsche Bank Teil der Cash Group und somit mit einem sehr großen Filialnetzwerk ausgestattet. Bei den Kontomodellen Premium und Premium Plus hast du 5 Einzahlungen pro Monat inklusive. Das dritte Kontomodell Klassik unterscheidet sich von den Premium-Modellen neben den Kontoführungs- und variablen Gebühren v.a. dadurch, dass sowohl für die EC-Karte als auch für die Kreditkarte eine jährliche Gebühr fällig wird. Wenn du dich in der Gründung befindest, kannst du das "Commerzbank GründerAngebot" mit vergünstigten Konditionen in Anspruch nehmen.

Aktionsangebot für das Geschäftskonto Klassik: Für die ersten 6 Monate wird keine Kontoführungsgebühr fällig und du erhältst 100 Euro Bonus, wenn du das Konto online abschließt. 
  • Kontoführungsgebühr ab 12,90 Euro pro Monat
  • Bargeldeinzahlung jeweils 2,50 Euro; (5 Einzahlungen pro Monat inklusive bei Premium und Premium Plus)
  • Beleglose Buchungsposten ab 0,20 Euro (10 Buchungen pro Monat inklusive bei Geschäftskonto Klassik)
  • Beleghafte Buchungsposten je 2,50 Euro
  • Commerzbank Girocard inklusive
  • Kreditkarte (Mastercard) 79,90 Euro pro Jahr (Klassik), sonst kostenlos

Zum Commerzbank Geschäftskonto >>

Postbank Geschäftskonto

Postbank Geschäftskonto

Als Filialbank bist du bei der Postbank was Bargeldeinzahlungen (und -auszahlungen) angeht schonmal safe. Hierfür werden allerdings Gebühren fällig. Du hast die Wahl zwischen drei Kontenmodellen (Postbank Business Giro, Business Giro Aktiv, Business Giro Plus), die sich v.a. hinsichtlich der variablen Kosten für beleglose Buchungsposten sowie den Kontoführungsgebühren und der Höhe deines durchschnittlichen Habensaldos unterscheiden. Eine kostenlose EC-Karte sowie eine gebührenpflichtige Kreditkarte sind mit dabei.

Bei der Postbank gibt es aktuell eine Aktion: Die ersten 6 Monate wird kein Kontoführungsentgelt fällig
  • Kontoführungsgebühr ab 5,90 Euro pro Monat
  • Bargeldeinzahlung je 3,00 Euro (für alle Kontenmodelle)
  • Beleglose Buchungsposten ab 0,10 Euro
  • Beleghafte Buchungsposten je 1,50 €
  • EC-Karte inklusive
  • Kreditkarte (Visa) ab 30 Euro pro Jahr

Zum Postbank Geschäftskonto >>

Deutsche Bank Geschäftskonto

Deutsche Bank Geschäftskonto

Mit ihrem Filialnetz ist die Deutsche Bank für Bargeldeinzahlungen gut aufgestellt. In zwei von den insgesamt drei Kontenmodellen hast du bis zu vier Einzahlungen pro Monat inklusive, ansonsten wird eine Gebühr erhoben. Die Modelle Deutsche Bank Business BasicKonto, Business ClassicKonto und BusinessPremium Konto unterscheiden zudem v.a. in der Höhe der monatlichen Kosten für die Kontoführung sowie der Gebühren für beleglose Buchungen. Du bekommst zudem eine kostenlose EC-Karte sowie eine Kreditkarte (in den Modellen Classic und Premium ebenfalls kostenlos).

  • Kontoführungsgebühr ab 9,90 Euro pro Monat
  • Bargeldeinzahlung je 2,50 Euro; (2/4 Einzahlungen pro Monat inklusive bei Classic/Premium)
  • Beleglose Buchungsposten ab 0,07 Euro
  • Beleghafte Buchungsposten je 2,50 Euro
  • EC-Karte inklusive
  • Kreditkarte (Mastercard) 29 Euro pro Jahr (Basic), sonst kostenlos


Sparkasse Geschäftskonto

Sparkasse Geschäftskonto

Die Sparkasse ist ein weiterer klassischer Anbieter von Geschäftskontos mit einem riesigen Filialnetzwerk. Hier unterscheiden sich die Konditionen je nach Stadt. In München gibt es beispielsweise die Kontomodelle Geschäftskonto Klassik, Komfort und Professional. Für Bargeldeinzahlungen werden für die Einzahlung von Scheinen und Münzen unterschiedliche Gebühren fällig, dafür hast du drei Einzahlungen (Banknoten) pro Monat in jedem Kontomodell inklusive. Fürs E-Banking fallen nochmals extra Gebühren an, ebenso für die EC-Karte. Die Business Kreditkarte musst du extra kostenpflichtig anfordern. Die Daten unten beziehen sich auf den Standort München.

  • Kontoführungsgebühr ab 8,20 Euro pro Monat
  • Bargeldeinzahlung je 1,03 Euro (Banknoten), 2% vom Einzahlungsbetrag (mind. 2,50 € bei Münzeinzahlung)
  • Alle Buchungsposten ab 0,36 Euro
  • EC-Karte 10,30 Euro pro Jahr
  • Kreditkarte (Mastercard oder Visa) ab 29,90 Euro pro Jahr (extra anzufordern)


HypoVereinsbank Geschäftskonto

Hypovereinsbank Geschäftskonto

Die HVB ist mit einem guten Filialnetz ausgestattet und bietet drei Kontenmodelle an: HVB Konto4Business Smart, Klassik und Komfort. Jedes Konto hat seine eigene Gebührenstruktur. Bargeldeinzahlungen sind in jedem Kontomodell gebührenpflichtig, Buchungsposten ebenso. Dafür sind im Konto4Business Komfort EC- und zwei Kreditkarten inklusive.

  • Kontoführungsgebühr ab 7 Euro pro Monat
  • Bargeldeinzahlung je 0,04 Euro bis 2,50 Euro
  • Beleglose Buchungsposten ab 0,04 Euro
  • Beleghafte Buchungsposten ab 0,35 Euro
  • Kreditkarte (Mastercard) kostenlos im höchsten Tarif, sonst ab 15 Euro pro Jahr

Was ist mit N26, Kontist, PENTA, Holvi & Co?

FinTechs wie Kontist, Holvi oder PENTA haben die Bankenszene in den letzten Jahren ziemlich aufgewirbelt. Der Ansatz ist es, Banking über das Smartphone abzuwickeln und so wenig wie möglich "offline" zu erledigen. Deshalb sind diese Firmenkonten für dich als Café-Inhaber*in nur bedingt geeignet. Hauptgrund ist die extrem eingeschränkte Möglichkeit, Bargeld einzuzahlen. Das geht - wenn überhaupt - nur bei Partnern (z.B. in Einzelhandelsgeschäften) gegen eine Gebühr. Zudem ist es bei einigen Anbietern nicht möglich, ein Firmenkonto als juristische Person (z.B. GmbH, UG) zu eröffnen. Ein Geschäftskonto bei einem FinTech könnte für dich in Frage kommen, wenn du deine Location z.B. auf die Zielgruppe Geschäftsleute oder Reisende ausrichtest und vorhast, den Großteil deines Tagesgeschäfts über Kartenzahlung abzuwickeln.

Laut Informationen auf den jeweiligen Websites arbeiten aber bereits einige FinTechs daran, Bargeldeinzahlungen anzubieten. 

Einen ausführlichen Artikel über Digitale Geschäftskonten für Selbständige findest du auf meinem Blog okreadycoach.com.

Fazit

Neben den oben aufgelisteten Anbietern und Kontomodellen gibt es noch so einige weitere am Markt, die für dich als Gastronom*in sinnvoll sein könnten. Du hast somit die Qual der Wahl. Mach dich aber nicht verrückt. Such dir ein paar Geschäftskonto Anbieter heraus und gleiche deren Leistung mit deinen Ansprüchen ab. Das geht, wie wir gesehen haben, weit über die Kontoführungsgebühren hinaus. Von einem Gedanken solltest du dich aber gleich verabschieden: Die kostenlose eierlegende Wollmilchsau wirst du leider nicht finden.


Hast du bereits Erfahrungen mit den aufgelisteten Anbietern? Habe ich etwas vergessen? Teile dein Feedback gerne in den Kommentaren.

4 Kommentare

  • Hallo Sandra, Danke für deinen Artikel. Wäre es auch möglich zwei Konten zu eröffnen? Eins zur Bargeldeinzahlung bei einer Filialbank und ein zweites bei einer Onlinebank wie beispielsweise Grenke, N26 oder Holvi? So würden höchstens die Kontoführungsgebühren der Filialbank anfallen. Danke im Voraus für deine Rückmeldung
  • Hey binyam,

    vielen Dank für deinen Kommentar!
    Es ist absolut möglich, zwei (oder sogar mehr) Geschäftskonten zu eröffnen. Oftmals wird das sogar der Übersicht wegen empfohlen: Verschiedene Konten für verschiedene Zwecke, so wie du es in deinem Kommentar schreibst.

    Lieber Gruß,
    Sandy
  • Eine sehr gut strukturierte Übersicht! Danke.
  • Hey Chris,

    vielen Dank für dein Feedback! Freut mich sehr, wenn dir der Artikel weiterhilft :-)

    Lieber Gruß,
    Sandy

Was denkst du?

© 2023 beanstocup.com
Powered by Chimpify
Powered by Chimpify